Freitag, 17. April 2009

Vorsorge: Einleitung

Krisenvorsorge ja, aber wie? Auf diese Frage sollen die nächsten Artikel des Weblogs konkrete Antworten geben. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf Möglichkeiten liegen, sich mit geringem Aufwand an Material, Zeit und Geld effektiv für den Notfall zu wappnen.


© Karin Schumann / Pixelio :: Dosen

Die Empfehlungen taugen selbstverständlich nicht nur für die Vorbereitung auf Engpässe im Rahmen einer Wirtschaftskrise. Auch bei Natur­katastrophen kann ein Notvorrat Leben retten. Und selbst nach einem Chemie- oder Atomunfall ist jeder froh, der eine Weile nicht außer Haus muss. Die meisten praktischen Tipps zur Rüstung für eine Krise sind übrigens generell nützlich. Im Ernstfall gewinnen sie allerdings immens an Bedeutung.

In folgende Bereiche lässt sich eine sinnvolle Vorbereitung gliedern (alphabetisch):

  • Ausrüstung (Schlafsack, Kocher, Radio, Taschenlampe etc.)
  • Brennstoff (Holz, Kohle, Benzin etc.)
  • Finanzen (Bargeld, Rücklagen, Investitionen)
  • Hygieneartikel (Seife, Toilettenpapier etc.)
  • Informationen (Bücher, Broschüren)
  • Kleidung (Regenjacke, Fleece-Pullover etc.)
  • Medizin (Medikamente, Verbandsmaterial)
  • Nahrung (Konserven, Getränke, Pflanzensamen)
  • Persönliche Vorbereitung (Zahnarzt, Gesundheitscheck etc.)
  • Sicherheit (Türsicherung, Brandschutz, Pfefferspray etc.)

Gebündelt werden alle hier zusammen getragenen Informationen in der Blog-Kategorie Vorsorge.

Autor: root   
Thema:  Krise, Vorsorge
Veröffentlicht: 17.04.2009, 23:56 Uhr

Vorheriger Beitrag | Nächster Beitrag