Mittwoch, 4. Februar 2009

Political Correctness

Die Kampfparole der Political Correctness hat eine bewegte Geschichte. Nicht nur einmal wechselte sie die Seiten zwischen rechten und linken Gesellschafts­strömungen. Und selbst zwischen Ironie und Ernst war sie offenbar beständig hin- und hergerissen. Ihrer Bedeutung und ihrem Zweck blieb sie aber dennoch erstaunlich treu. Nach wie vor dient sie dazu, herabsetzend empfundene, diskriminierende und vorurteils­behaftete Rede­wendungen oder Gesten zu tabuisieren und aus dem allgemeinen Gebrauch zu tilgen. Ihre Popularität ist damit zu erklären, dass sich mit politischer Korrektheit wunderbar die eigene Primitivität verschleiern lässt - zweifellos eine unserer Lieblings­beschäftigungen.

Natürlich dürfen die deutschen Ausländer­behörden fremdländische Menschen aus Westafrika ganz offiziell wie rechtlose Verbrecher unterbringen und wie Vieh behandeln, solange sie diese Personen nicht als Neger (wörtlich: Schwarze) bezeichnen. Selbst­verständlich darf man Muslime wegen ihrer Religions­zugehörigkeit unter Generalverdacht stellen, geheimdienstlich ausspionieren und unschuldiger Weise fremdländischen Folterknechten überlassen, wenn man denn nur nicht behauptet, dem Islam an sich wohne Intoleranz und Gewalt inne, da Mohammed (im Unterschied übrigens zu Jesus) immer wieder zu Mord und Totschlag gegen Andersgläubige aufgerufen hat. Und warum sollte man körperlich beeinträchtigten Menschen nicht bewusst mit Vorbehalten und Abscheu begegnen oder ihnen mit rücksichtloser Verkehrsplanung das öffentliche Leben versauern, solange man sie nicht als "behindert" verunglimpft? Was spricht dagegen, dass man Frauen unter dem Deckmantel des Lohn­geheimnisses wie Menschen zweiter Klasse bezahlt, wenn man sie im Firmen­rundschreiben doch immer ordnungsgemäß als MitarbeiterInnen anredet? Apropos: Warum nimmt man an einigen Stellen die sprachliche Geschlechter-Gleichstellung eigentlich so wenig ernst und spricht beispielsweise nie von Rechts­extremistinnen und Terroristinnen?

Die politisch korrekte Quint Essenz dürfte lauten: Wer wirklich Wert auf Political Correctness legt, sollte sich dringend fragen, ob in ihm bzw. ihr nicht vielleicht in Wahrheit ein/eine unerträgliche/r HeuchlerIn steckt!

Autor: root   
Thema:  Gesellschaft
Veröffentlicht: 04.02.2009, 15:50 Uhr

Vorheriger Beitrag | Nächster Beitrag