Dienstag, 17. Februar 2009

Mit Firefox und Adblock Plus gegen Werbung

Wer mit dem Webbrowser Mozilla Firefox im Netz unterwegs ist, kam schon oft - wissentlich oder unwissentlich - in den Genuss jener Vorzüge, die eine quelloffene Software mit vielen beteiligten Programmierern mit sich bringt. Etliche clevere Standard­funktionen des Feuerfuchses und so manche hurtig geschlossene Sicherheits­lücke gehen auf das Konto der großen, aktiven Community. Und natürlich ist es ein gutes Gefühl, dass bei Firefox dank der transparenten Entwicklung keine geheimen Schnüffel­funktionen ihr Unwesen mit den Daten des Nutzers treiben können. Der aber vielleicht größte Vorteil gegenüber anderen Browsern wie Internet Explorer und Opera besteht in der unglaublichen Vielfalt verfügbarer Programmerweiterungen (auch Add-ons und Plug-ins genannt). Ich möchte hier eine der besten und leistungsfähigsten Erweiterungen vorstellen, die schon für sich genommen ein überzeugendes Argument für den Umstieg auf Mozilla Firefox darstellen kann.

Die Zahl der Webseiten steigt stetig. Damit erhöht sich entsprechend die Zahl potenzieller Werbeflächen im Netz. Und auch außerhalb des Internets gibt es immer mehr Werbeformen, Werbeforen und Werbeträger. Das hat in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass - trotz wachsender Werbeausgaben - der durchschnittliche Preis deutlich sank, den ein Unternehmen zu zahlen bereit ist, um mit einer Anzeige auf sich aufmerksam zu machen. Sollen für einen Webseitenbetreiber die Einnahmen aus geschalteten Anzeigen stabil bleiben, muss er deshalb immer mehr Firmenreklame auf seiner Webseite unterbringen. Der Werbedruck auf den ganz normalen Internetnutzer nimmt also zu. Mittlerweile kann man ohne Übertreibung davon sprechen, die eigentlichen Inhalte oft zwischen den bunten und zappeligen Werbeanzeigen suchen zu müssen. Neben diesem nervtötenden Aspekt ist auch die Suggestion, Indoktrination und Manipulation durch die allgegen­wärtigen Werbeannoncen ein ernsthaftes Problem.

Doch hier kommt der Damm gegen die Werbeflut: Die Firefox-Erweiterung Adblock Plus (eine Weiterentwicklung von Adblock) filtert automatisch einen Großteil der Wer­bung aus Internetseiten heraus. Das erhöht die Übersichtlichkeit, verbessert die Konzen­trationsfähigkeit und spart (Lade-)Zeit. Letzteres werden gerade Modem- und ISDN-Nutzer danken.

Nach der Installation von Adblock Plus taucht ein neues Symbol in der Firefox-Statusleiste rechts unten oder/und in der Adressleiste oben rechts auf: Ein rotes Stoppschild mit der weißen Aufschrift ABP (für Adblock Plus). Nun ist das Add-on aktiv und bietet folgende drei Möglichkeiten:

1. Öffentliche Filterlisten abonnieren

Da Internetwerbung zum größten Teil von einer überschaubaren Menge spezialisierter Firmen zur Verfügung gestellt, und auch über deren Server geliefert wird, sperrt man bei einer Blockade dieser einschlägigen Werbeserver schon mehr als die Hälfte aller Werbebanner aus. Überaus nette Menschen erstellen und pflegen zu diesem Zweck kostenlose und frei verfügbare Filterlisten. Diese Textdateien kann man mit Adblock Plus ganz unkompliziert abonnieren. Sie werden dann automatisch aktuell gehalten. Zu empfehlen sind momentan vor allem EasyList und EasyList Germany.

2. Individuelle Filter erstellen

Nervt auf einer Internetseite ein hartnäckiges Werbebanner munter weiter, lässt es sich auch ganz gezielt mit Adblock Plus abschießen. Ein Klick mit der rechten Maustaste auf die unliebsame Grafik, flugs "Adblock Plus" ausgewählt, und schon kann man einen eigenen Filter einrichten, der genau dieses Banner oder alternativ z.B. alle Grafiken aus dem gleichen Web-Ordner lahm legt. Werden nun auch erwünschte Bilder unterdrückt, muss man den Filter noch einmal umformulieren.

3. Ausnahmen eingeben (Whitelist)

Weniger erfreulich ist es, wenn im Lieblings-Onlineshop dank Adblock Plus plötzlich alle Abbildungen verschwinden oder beim Internetbanking das Einloggen nicht mehr glückt. In solchen Fällen empfiehlt es sich, Adblock Plus auf jener Seite generell abzustellen. Dazu klickt man mit der rechten Maustaste auf das vorhin erwähnte rote Stoppschild von Adblock Plus und wählt den Menüpunkt "Deaktivieren auf...". Wahlweise kann man Adblock Plus auf der aktuellen Seite (z.B. https://meinebank.de/kundenlogin.html), oder auf allen Webseiten der jeweiligen Domain (z.B. meinebank.de) abschalten. Fortan wechselt das Adblock-Icon auf der ausge­nommenen Internetseite seine Farbe und wird grün. Weiß man nicht, ob das Problem überhaupt auf Adblock Plus zurück zu führen ist, kann man die Firefox-Erweiterung auch versuchsweise von Hand stilllegen: Mittelklick auf das rote Adblock-Stoppschild oder rechter Mausklick auf das Icon, dann den Haken vor "Adblock Plus aktivieren" entfernen und die Seite neu laden. Auf dieselbe Weise lässt sich Adblock Plus später wieder in Betrieb nehmen.

Wem Adblock Plus nicht weit genug geht, der kann sich einmal den Element Hiding Helper ansehen - ein Plug-in für Adblock Plus, das die Funktionen von Adblock Plus auf ganze Webseiten-Bereiche ausdehnt.

Links zum Thema:

Autor: root   
Thema:  Internet, Software
Veröffentlicht: 17.02.2009, 14:42 Uhr

Vorheriger Beitrag | Nächster Beitrag